Zollverein Essen, Kokerei

Zollverein Essen, Kokerei – das besondere Industriedenkmal

Die Kokerei Zollverein in Essen war bis 1993 aktiv und galt damals als modernste Anlage ihrer Art Europas. Sie wurde zwischen 1957 und 1961 in Anbindung an die Schachtanlage Zollverein XII durch den Industriearchitekten Fritz Schupp errichtet. 1961 verfügte die Kokerei über 192 Koksöfen mit einer Kapazität von 5000 Tonnen Koks pro Tag. Die Zahl der Öfen wurde 1973 auf 304 erweitert und die Leistung damit auf 8000 Tonnen pro Tag gesteigert. Zwischenzeitlich waren bis zu 1100 Menschen hier beschäftigt.

Im Zuge der Stahlkrise in den 1990er Jahren wurde die Kokerei 1993 stillgelegt.

Gemeinsam mit der unmittelbar benachbarten Zeche Zollverein wurde die ehemalige Kokerei 2001 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Die 2001 gegründete Entwicklungs-Gesellschaft Zollverein mbH (EGZ) sowie die Stiftung Zollverein und die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur sind für den weiteren Erhalt der denkmalgeschützten Anlage verantwortlich.

Zollverein Essen, Kokerei

Zollverein Essen, Kokerei II

Bücher zur Kokerei

(Visited 169 times, 1 visits today)

Ich bin Webdesigner und -developer, Hobbyfotograf und Kunsthistoriker mit einer Leidenschaft für Architektur- und Portraitfotografie. Die Fotoleidenschaft begann im Alter von 10 Jahren mit einer Canon FTP, die mich über 20 Jahre und einige 10.000 Fotos ohne Probleme begleitet hat. Seit dem Umstieg auf die Digitalfotografie bin ich nun ins Nikonlager gewechselt und habe diese Entscheidung nie bereut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.