Alpenpanorama, Hirschegg, Kleinwalsertal

5 wichtige Fragen zur Hyperfocal Distance

Hyperfocale Distanz, was ist das?

Die Hyperfocale Entfernung (Hyperfocal Distance) ist die Distanz, welche den maximalen Tiefenschärfebereich bietet. Ihre Anwendung findet sie hauptsächlich in der professionellen Landschaftsfotografie, aber auch semiprofessionelle Fotografen sind in der Lage, diese Technik erfolgreich einzusetzen.

Die Hyperfocale Entfernung ist direkt abhängig von Brennweite und Blende des verwendeten Objektivs. Wenn das Objektiv bei einer gegebenen Blende auf die entsprechende Entfernung eingestellt ist, erhält man einen Tiefenschärfebereich, der von ungefähr der halben hyperfokalen Entfernung bis Unendlich reicht. Dafür sollte eine möglichst kleine Blende gewählt werden.

Was hat das Beugungslimit damit zu tun?

Jedoch bringt ein totales Abblenden nicht immer mehr Schärfe. Je nach Objektiv wird ab f/11 an den Blendenlamellen das Beugungslimit erreicht, welches eine Verschlechterung der Auflösung und des Kontrasts bringt (wer tiefer in dieses Thema einsteigen will, kann mit diesem ausführlichen Artikel anfangen: http://www.luminous-landscape.com/tutorials/resolution.shtml).

Wie berechne ich die Hyperfocale Entfernung (Hyperfocal Distance)?

Hyperfocal Distance Formula

  • H is Hyperfocal Distance
  • f is Focal Length
  • N is f-number (Aperture value)
  • c is the Circle of Confusion

Das Ergebnis wird in Millimetern zurückgegeben. Der Circle of Confusion (CoC) ist abhängig vom Sensortyp der Kamera und dem Hersteller des Kamerabodys. Normalerweise liegt der Wert des CoC bei Vollformatkameras bei 0,030 mm, bei APS-C bei ungefähr 0,019 mm. Genaue Angaben findet man auf den Herstellerseiten seines Kamera Anbieters.

Wie fokusiere ich richtig auf die Hyperfocale Entfernung?

Bei der Landschaftsfotografie muss der Fokus nicht exakt auf der Hyperfocalen Entfernung liegen. Wenn man kein ausreichend langes Maßband zu Hand hat, sollte man lieber ein wenig über die Distanz hinaus fokusieren und eine Blendenstufe abblenden. Die besten Ergebnisse bringt aber natürlich möglichst exaktes arbeiten.

Welche Tools gibt es für Android und iPhone und was taugen sie?

Wer mit seinem Android Smartphone oder iPhone unterwegs ist, kann sich die Mühe der Berechnung sparen und dies von einer der zahlreichen Apps erledigen lassen. Die funktionieren alle in etwa gleich gut. Nur die Photo Tools stechen mit ihrem Umfang heraus, da sie auch zahlreiche andere Berechnungen, wie z. B. Sonnenstand, goldenen Stunde, etc. bieten.

Android:

iPhone:

Formel aus Wikipedia

(Visited 3.144 times, 1 visits today)

Ich bin Webdesigner und -developer, Hobbyfotograf und Kunsthistoriker mit einer Leidenschaft für Architektur- und Portraitfotografie. Die Fotoleidenschaft begann im Alter von 10 Jahren mit einer Canon FTP, die mich über 20 Jahre und einige 10.000 Fotos ohne Probleme begleitet hat. Seit dem Umstieg auf die Digitalfotografie bin ich nun ins Nikonlager gewechselt und habe diese Entscheidung nie bereut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.